ALLGEMEIN

Im Durchschnitt mit 3-4 Jahren mit einer Reifengröße von 12 Zoll.

Alter Körpergröße Fahrradgröße
3 95 cm 12
4 100 cm 16
5 110 cm 18
6 115 cm 20
7 120 cm 20
8 125 cm 24
9 135 cm 24
10 140 cm 26
11 145 cm 26/27,5
12 150 cm 26/27,5

Nein

TECHNISCHES

Um es gleich vorweg zu nehmen: Es gibt auf diese Frage keine wirklich richtige Antwort. Wir möchten euch hier kurz beide Varianten vorstellen. So könnt ihr gemeinsam mit eurem Kind entscheiden, womit ihr euch wohler fühlt.

Rücktrittbremse

Tritt das Kind rückwärts in die Pedale, wird das Hinterrad gebremst, daher ist die Rücktrittbremse eine gute Alternative für die kleineren Biker mit geringerer Handkraft. Sie wird oft als intuitiver und einfacher (da mit den Beinen mehr Kraft ausgeübt werden kann) in der Bedienung wahrgenommen als Handbremsen. Eine Rücktrittbremse ist zudem wartungsärmer als anderen Bremstypen.

Freilauf

Bei Rädern mit Freilauf dreht sich das Hinterrad weiter, auch wenn man nicht in die Pedale tritt. Das ist für etwas größere Kinder intuitiver, da sie dann nicht „aus Versehen“ bremsen. Gebremst wird bei Rädern mit Freilauf über die Handbremse (Felgen- oder Scheibenbremsen).
Ein großer Vorteil: Der Bremsvorgang per Handbremse lässt sich sehr gut dosieren und spricht deutlich direkter an. Die Handbremse ist gegenüber der Rücktrittbremse leichter vom Gewicht.

Die optimale und individuelle Einstellung der Lenkerhöhe ist kinderleicht und in wenigen Minuten geschafft. Ihr braucht dafür lediglich ein Inbus-Set und euer Kind. Los geht’s!

Der Lenker sollte so hoch sein, dass euer Kind bequem und aufrecht auf seinem Rad sitzt und die Lenkerstange bequem erreichen kann.

Nabenschaltung

Über einen Drehgriff kann sich euer Kind intuitiv und ohne großen Kraftaufwand durch die Gänge schalten. Bei Nabenschaltungen habt ihr die Wahl zwischen drei, fünf, sieben oder acht Gängen. Hier solltet ihr abwägen, ob das Kind eine große Anzahl von Gängen benötigt. Anfangs ist es so, dass kleine Kinder mit vielen Gängen schlicht und einfach überfordert sind.
Für kleine Fahranfänger reichen drei Gänge absolut aus. Wohnt ihr jedoch in bergigen Regionen mit wenig flachen Strecken und vielen Stellen, an denen es bergauf geht, dann könnten fünf Gänge durchaus mehr Freude machen. Hinweis: Mit höherer Anzahl der Gänge steigt auch das Gewicht des Rades.

Kettenschaltung

Eine Kettenschaltung punktet vor allem durch ihr geringes Gewicht. Über Zug- und Druckschalter am Lenker lassen sich je nach Modell bis zu 24 Gänge individuell einstellen. Ihr solltet eure Schaltung konsequent warten, das heißt, die Kette sauber und vor allem gut geschmiert halten.
Auch hier gilt: wer eher bergig wohnt und/oder Spaß an Offroad-Touren hat, dann ist die Kettenschaltung für euch die richtige Wahl.

In Sachen Kettenschutz haben sich die Entwickler von Hebie etwas Neues einfallen lassen. Wir sind davon überzeugt!
Der patentierte und vollgeschlossene Kettenschutz von HEBIE für Kinderfahrräder, der neben der optischen Aufwertung vor allem mit überlegener Funktion, stabiler Konstruktion und einem schlanken Design herkömmliche Kinderkettenschützer alt aussehen lässt. Die ca. 80 einzelnen Klipse werden auf die Kette gezogen, die Kette bei der Fahrradmontage am Rad vernietet und anschließend die Innenteile werkzeuglos eingefädelt und zusammengesteckt – Der Kettenschutz läuft quasi mit der Kette. So bietet der Chainlooper den gesetzlich vorgeschriebenen Eingriffsschutz durch Kinderhände als auch besten Schutz vor Schmutz und lässt gleichzeitig unsere Räder noch cooler aussehen!

Mehr Infos dazu findet ihr auf unserem YouTube Kanal: https://youtu.be/dtEgjJSrEWo