Unsere pedeX Laufräder gibt es mit und ohne Handbremse. Notwendig ist sie zum Start nicht. Kinder mit zwei oder drei Jahren können die Handbremse kräftemäßig noch nicht nutzen und sind damit oft eher überfordert. Sie bremsen erstmal intuitiv mit den Füßen, da ihnen diese Bremsmethode eine höhere Stabilität und ein besseres Sicherheitsgefühl vermittelt.

Mit der Zeit wird euren Kids der Umgang mit dem Laufrad aber immer leichter fallen, die motorischen Abläufe werden runder, sie sind zunehmend sicherer und fixer unterwegs. Dann ermöglicht ihnen die Handbremse eine exakte und gezielte Kontrolle über den Bremsvorgang und bereitet zudem das Handling der Bremse am eigentlichen Fahrrad vor.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Es gibt auf diese Frage keine wirklich richtige Antwort. Wir möchten euch hier kurz beide Varianten vorstellen. So könnt ihr gemeinsam mit eurem Kind entscheiden, womit ihr euch wohler fühlt.

Rücktrittbremse

Tritt das Kind rückwärts in die Pedale, wird das Hinterrad gebremst, daher ist die Rücktrittbremse eine gute Alternative für die kleineren Biker mit geringerer Handkraft. Sie wird oft als intuitiver und einfacher (da mit den Beinen mehr Kraft ausgeübt werden kann) in der Bedienung wahrgenommen als Handbremsen. Eine Rücktrittbremse ist zudem wartungsärmer als anderen Bremstypen.

Freilauf

Bei Rädern mit Freilauf dreht sich das Hinterrad weiter, auch wenn man nicht in die Pedale tritt. Das ist für etwas größere Kinder intuitiver, da sie dann nicht „aus Versehen“ bremsen. Gebremst wird bei Rädern mit Freilauf über die Handbremse (Felgen- oder Scheibenbremsen).
Ein großer Vorteil: Der Bremsvorgang per Handbremse lässt sich sehr gut dosieren und spricht deutlich direkter an. Die Handbremse ist gegenüber der Rücktrittbremse leichter vom Gewicht.

Der Fahrradtyp spielt erstmal keine Rolle: Unabhängig davon, ob dein Kind mit dem Mountainbike, einem City- oder E-Bike unterwegs ist, muss das Fahrrad entsprechende technische Anforderungen erfüllen, damit es sich im Straßenverkehr bewegen darf.

Das benötigt ein verkehrstaugliches Rad laut § 64a der StVZO:

  • Helltönende Klingel
  • Zwei voneinander unabhängig wirkende Bremssysteme (Vorder-, Hinterradbremse)
  • Fahrradbeleuchtung – auch batteriebetriebene Lampen – deren Leistung mindestens 3 Watt beträgt
  • Zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale, die mit je zwei nach vorn und hinten wirkenden, gelben Rückstrahlern ausgestattet sind
  • Weißer Frontscheinwerfer und Frontreflektor (sind oft kombiniert)
  • Rotes Rücklicht und Rückstrahler (sind oft kombiniert)
  • seitliche Reflektoren (Reflexstreifen an den Reifen, reflektierende Speichenhülsen oder Katzenaugen in den Speichen)

Ausgenommen von diesen Regelungen sind (Klein-) Kinderfahrräder, da Kinder bis zu einem Alter von acht Jahren auf dem Gehweg fahren müssen und damit nicht direkt am Straßenverkehr teilnehmen.

Die optimale und individuelle Einstellung der Lenkerhöhe ist kinderleicht und in wenigen Minuten geschafft. Ihr braucht dafür lediglich ein Inbus-Set und euer Kind. Los geht’s!

Der Lenker sollte so hoch sein, dass euer Kind bequem und aufrecht auf seinem Rad sitzt und die Lenkerstange bequem erreichen kann.

Für die optimale und individuelle Einstellung des Sattels braucht Ihr lediglich ein Inbus-Set und euer Kind. Los geht’s!

Die Sattelhöhe an eurem S’COOL Kinderfahrrad sollte so eingestellt sein, dass euer Kind auf dem Sattel sitzend mit beiden Beinen auf den Boden kommt. Beide Füße sollten sicheren Bodenkontakt haben. Wenn lediglich die Fußspitzen den Boden berühren, dann ist der Sattel zu hoch eingestellt und ihr solltet die Sattelhöhe nochmal anpassen bzw. verringern.

Um das passendes Traum-S’COOL-Bike zu finden, solltet ihr die aktuelle Größe eures Kindes kennen. Wir geben zu all unseren Produkten eine Alters- und Größenempfehlung an.

  • ab ca. 95 cm: 12 Zoll
  • ab ca. 105 cm: 16 Zoll
  • ab ca. 110 cm: 18 Zoll
  • ab ca. 115 cm: 20 Zoll
  • ab ca. 120 cm: 24 Zoll
  • ab ca. 140 cm: 26 Zoll
  • ab ca. 150 cm: 27,5 Zoll

Um sicher zu sein, welche Fahrradgröße zu eurem Kind passt, empfehlen wir, bei einem unserer Fachhändler eine Proberunde zu drehen.
https://www.scool.de/store-finder/

Oder schaut doch einfach mal bei unserem Factory Outlet in Bielefeld vorbei!
https://coolmobility.de/event/outlet-of-bike-brands/

Seit der Gründung 2013 entwickeln wir die Ideen für unsere Räder in Bielefeld, Deutschland. Hier beweisen wir immer wieder Mut neue Wege zu gehen und verlieren dabei nie unsere jungen Kunden aus dem Fokus. Als größter Kinder- und Jugendradhersteller im deutschsprachigen Raum sind wir als Unternehmen, aber vor allem auch als Eltern, mit 100-prozentiger Begeisterung, viel Fingerspitzengefühl und dem Know-how für das, was coole Kids brauchen, für euch da.

Die S’COOL Kinderfahrräder sind europaweit distribuiert und stationär bei vielen Fahrradhändlern um die Ecke erhältlich. Aber auch online findet ihr unser breites Sortiment an Kinder- und Jugendfahrrädern.

Nabenschaltung

Über einen Drehgriff kann sich euer Kind intuitiv und ohne großen Kraftaufwand durch die Gänge schalten. Bei Nabenschaltungen habt ihr die Wahl zwischen drei, fünf, sieben oder acht Gängen. Hier solltet ihr abwägen, ob das Kind eine große Anzahl von Gängen benötigt. Anfangs ist es so, dass kleine Kinder mit vielen Gängen schlicht und einfach überfordert sind.
Für kleine Fahranfänger reichen drei Gänge absolut aus. Wohnt ihr jedoch in bergigen Regionen mit wenig flachen Strecken und vielen Stellen, an denen es bergauf geht, dann könnten fünf Gänge durchaus mehr Freude machen. Hinweis: Mit höherer Anzahl der Gänge steigt auch das Gewicht des Rades.

Kettenschaltung

Eine Kettenschaltung punktet vor allem durch ihr geringes Gewicht. Über Zug- und Druckschalter am Lenker lassen sich je nach Modell bis zu 24 Gänge individuell einstellen. Ihr solltet eure Schaltung konsequent warten, das heißt, die Kette sauber und vor allem gut geschmiert halten.
Auch hier gilt: wer eher bergig wohnt und/oder Spaß an Offroad-Touren hat, dann ist die Kettenschaltung für euch die richtige Wahl.

In Sachen Kettenschutz haben sich die Entwickler von Hebie etwas Neues einfallen lassen. Wir sind davon überzeugt!
Der patentierte und vollgeschlossene Kettenschutz von HEBIE für Kinderfahrräder, der neben der optischen Aufwertung vor allem mit überlegener Funktion, stabiler Konstruktion und einem schlanken Design herkömmliche Kinderkettenschützer alt aussehen lässt. Die ca. 80 einzelnen Klipse werden auf die Kette gezogen, die Kette bei der Fahrradmontage am Rad vernietet und anschließend die Innenteile werkzeuglos eingefädelt und zusammengesteckt – Der Kettenschutz läuft quasi mit der Kette. So bietet der Chainlooper den gesetzlich vorgeschriebenen Eingriffsschutz durch Kinderhände als auch besten Schutz vor Schmutz und lässt gleichzeitig unsere Räder noch cooler aussehen!

Mehr Infos dazu findet ihr auf unserem YouTube Kanal: https://youtu.be/dtEgjJSrEWo

Unsere S’COOL e-troX street und e-troX race E-Bikes bieten euch 4 Unterstützungsstufen. Dabei sind folgende Maximalgeschwindigkeiten zu erreichen:

20 Zoll = Unterstützung bis max. 20 km/h
24 Zoll = Unterstützung bis max. 23 km/h
26 Zoll = Unterstützung bis max. 25 km/h

Wusstet ihr, dass unsere e-troX Fahrräder auch eine Schiebeunterstützung haben? So kommt ihr auch beim Schieben bergauf gut und komfortabel „vom Fleck“.
Ausführliche Infos zum S’COOL e-troX findet ihr auch auf unserem YouTube Kanal: https://youtu.be/zeNLzgZWYeA

Alle Anleitungen zu unseren Fahrrädern findet ihr hier: https://coolmobility.de/download-center/

Leider haben die meisten Hersteller ihr Know-how nach Asien abgegeben und seit vielen Jahren werden 98% der in großen Stückzahlen produzierten Fahrräder in Asien hergestellt. Es gibt in Europa leider keine Fabrik mehr, die große Stückzahlen Aluminium Rahmen hochwertig produzieren kann. Das gilt nicht nur für unsere Räder, sondern für viele andere Marktteilnehmer auch.
Die komplette Entwicklung, finale Endmontage und der Versand finden bei uns jedoch ausschließlich in Bielefeld statt.

Frage nicht beantwortet?
Wir helfen dir gerne weiter!

Dieses Kontaktformular ist momentan deaktiviert, da Sie den Google reCAPTCHA-Service noch nicht akzeptiert haben. Dieser ist für die Validierung des Sendevorgangs jedoch notwendig